Pochierte Eier – ausgebraten

Mein Bruder murmelte etwas von „hat der Tim Mälzer neulich so gemacht“, war aber verkatert und unwillig, Einzelheiten preiszugeben.
Insgesamt braucht dieses Gericht ein wenig Übung, sonst ist der Schwund hoch, aber das wachsweiche Eigelb in der knusprigen Panade ist die Mühe wert. (Zumal, wenn man einen Bruder hat, der diese Mühe auf sich nimmt.)
Für pochierte Eier braucht man zuallererst superfrische Eier. Unsere waren so frisch, dass der Eiermann den Namen meines Bruders auf die Verpackung geschrieben und in den Hühnerstall gestiegen ist, um die tagesfrischen Eier einzusammeln. Das ist schon mal ein guter Anfang!
(Vielen Dank für diesen Beitrag an Jens und seinen Bruder)

Rezept:

Eier zum Pochieren
Ein Ei für die Panade
Mehl
Paniermehl
Salz und Pfeffer
Essig

Wenn man sich mit den verschiedenen Methoden, Eier zu pochieren, vertraut machen will, ist Youtube eine gute Wahl. Insgesamt aber gibt es zwei grundsätzliche Vorgehensweise: Entweder müht man sich klassisch mit zwei Löffeln ab, um das Eiweiß in kreisenden Bewegungen im kochenden Wasser um das Eigelb zu wickeln oder aber man greift zu einer Schöpfkelle, schlägt das Ei darein und pochiert es im Wasserbad. Die zweite Methode ist sicherer.

Auf jeden Fall gehört etwas Essig in das Kochwasser.
Sind die Eier pochiert, werden sie zuerst in Mehl, dann im aufgeschlagenen Ei und schließlich im Paniermehl gewendet.
Anschließend werden sie in einer Pfanne ausgebraten, möglichst kurz und heiß, nur bis die Panade knusprig ist.

Von den 5 Eiern, die mein Bruder eingesetzt hatte, überlebten drei die gesamte Prozedur, die aber waren sehr lecker!



Weitere Empfehlungen:

Kommentieren

Kategorien
Zufällig ausgewählt