Artikel-Schlagworte: „Morchel“

Gedünsteter Spargel mit Spitzmorcheln

Kein alltägliches Vergnügen schon aufgrund der selten erhältlichen, recht teuren, frischen Spitzmorcheln. Das Gericht lässt sich aber abwandeln, indem eine beliebige Pilzart verwendet wird. Wer den leicht säuerlichen Charakter der Soße nicht mag, kann die Crème fraîche durch Schlagsahne ersetzen.

Tipp: Vor der Verarbeitung der Spitzmorcheln bitte Hinweise im Beitrag Spitzmorchel beachten.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Spitzmorchel

Delikater Hohlkopf, welcher selten frisch erhältlich ist. Verbreiteter ist die getrocknete Variante. Vom Verzehr des frischen Pilzes ist abzuraten, da er das Gift Hevellasäure in großen Mengen enthält, welches zu Erbrechen und körperlicher Schwäche führt. Beim Kochen oder Braten wird das Gift aber zuverlässig zu 100% neutralisiert. Der frische Pilz wird nach dem Entfernen der Stengel und kurzer Reinigung in frischem Wasser für mindestens 5-10 Minuten gekocht und dann im gewünschten Rezept weiterverwendet. Das Kochwasser sollte aufgrund der Giftbelastung nicht weiterverwendet werden. Auch direktes Braten der Pilze ist möglich. Alternativ kann auch durch mindestens sechsmonatiges Trocknen der Pilze das Gift vollständig neutralisiert werden. Getrocknete Morcheln werden vor der Weiterverarbeitung 10-20 Minuten in lauwarmem Wasser eingeweicht. Das Einweichwasser kann bei getrockneten Morcheln gefahrlos als delikate Soßengrundlage genutzt werden.

en: Conic morel
fr: Morille conique
es: Colmenilla
lat: Morchella conica

Kategorien
Zufällig ausgewählt