In den 60er Jahren wurde dem deutschen Fernsehpublikum das Kochen beigebracht. So sah es jedenfalls der damalige Fernsehkoch Clemens Wilmenrod. Er eigentlich Schauspieler und Kochlaie zeigte der staunenden Hausfrau die große kulinarische Welt: „Toast Hawaii“, „Kasseler Tropical“ und „Gefüllte Erdbeeren“. Derart ermutigt wurde von nun an in deutschen Küchen experimentiert. Über das meiste ist glücklicherweise der Mantel des Vergessens gebreitet. Ein großer Hit aus damaliger Zeit hat allerdings in den Supermarktregalen überlebt: das „Ragout Fin“. Richtig zubereitet können diese Blätterteigpasten mit Kalbsragoutfüllung sogar recht gut schmecken. Aus der Dose (wie damals bei meiner Mutter)„ sind sie allerdings ein gastronomischer Albtraum. Hier eine zeitgemäße Abwandlung der Pasteten mit Füllung.

8 Minipasteten (aus dem italienischen Feinkostladen)

10-15 Pfifferlinge

½ Zwiebel

1 EL gewürfelter Speck

2 EL Sahne

1 TL Balsamicoessig

10 gr. Butter

½ TL gehackte Petersilie

Salz

Pfeffer

Die Pfifferlinge, den Speck  und die Zwiebel in kleine Würfel hacken. Die Zwiebel- und Speckwürfelchen in Butter anbraten. Dann die Pfifferlinge dazu geben. Ca. 5 Minuten braten. Mit der Sahne, Balsamicoessig, Salz und Pfeffer abrunden. Abschließend die Petersilie untermengen.

Nun die Masse in die kleinen Pasteten füllen und ganz kurz in den Backofen geben. Da die Pasteten ja fertig gekauft wurden, müssen sie nur noch ein wenig erwärmt werden.