Artikel-Schlagworte: „Pflaume“

Pflaumenchutney mit Cranberries

Hierfür eignen sich am besten rotfleischige, knackig-saure Pflaumen.  Das Ergebnis ist dann ein leuchtend tiefrotes Chutney, welches jeden Teller adelt.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Tarte Tatin mit Pflaumen

Tarte Tatin mit Pflaumen

Eine Tarte Tatin ist ein Apfelkuchen, der nach dem Backen ähnlich einem Pudding gestürzt wird. Dabei gelangen die unten im Karamell gebackenen Äpfel nach oben. Man sollte für eine Tarte Tatin eine spezielle flache Tarteform verwenden, denn das Umdrehen birgt seine Tücken. Besonders bei meiner Variante mit Pflaumen, die sehr viel Flüssigkeit enthalten, die sich bei höheren Backformen gerne über den Küchentisch verteilt. Das weiß ich aus eigener schmerzlicher Erfahrung.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Pflaumen und Orangen in Rotwein (das Kompott des Weihnachtsmannes)

Für jeden, der sich nicht zwischen Glühwein und Obstkompott entscheiden kann, ist dieses Dessert genau das Richtige.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Kürbis-Pflaumenmuffins

Vorbei die Zeiten wo man beim Bäcker morgens je nach Region Semmel, Brötchen oder Schrippen kaufte. Heute nimmt man Toskana-, Roggenvollkorn, Dinkel-, und 24-Kornbrötchen, Croissants, Bagels und Doughnuts. Und auch die Muffins haben sich flächendeckend übers Land gebreitet. Hier mal eine etwas ungewöhnlich Variante mit Kürbis.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Pflaumeneis

Zum Pflaumeneis beziehungsweise zur Pflaume gibt es wenig zu sagen.
Ich könnte natürlich erwähnen, dass Pflaumen:
– Einer botanischen Großfamilie mit weltweit 2000 Mitgliedern angehören.
– Durst löschen, da sie zu 80% aus Wasser bestehen, aber wenig Zucker enthalten.
– Bundesweit abhängig vom Wetter bis zum späten Herbst mehr als 50.000 Tonnen des Steinobstes geerntet werden.
– Karl der Große dafür sorgte, dass Pflaumen und Zwetschgen systematisch bei uns angebaut wurden.
– Neben dem blutdruckregulierenden Mineralstoff Kalium und dem Provitamin A Beta-Carotin reichlich sekundäre Pflanzeninhaltsstoffe enthalten.
– Besonders die getrockneten Pflaumen und der Pflaumensaft aufgrund der abführenden Wirkung gegen leichte Verstopfungen helfen.
– Während des Wachstums eine weißlich schimmernde Wachsschicht bilden, welche die Frucht vor dem Austrocknen schützen und als Barriere für schädliche Mikroorganismen wirken soll.
– Unreife Früchte bei Zimmertemperatur gut nachreifen…
Aber wie gesagt, ein Pflaumeneis halt.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Kategorien
Zufällig ausgewählt