Spinatnocken

In Deutschland nennen wir sie Nocken, in Österreich Nockeln und in Italien Gnocchi. Egal ob aus Mehl, Kartoffeln oder Gries, sie sind eine perfekte Suppeneinlage oder speziell in Österreich eine wunderbare Süßspeise. In Norden Italiens verwendet man sie auch gern gebraten mit Parmesan überstreut.

500 gr. Spinat (frische Blätter)

250 gr. Toastbrot

6-8 EL Mehl

2 Eier

150 ml Milch

50 gr. Butter

50 gr. geriebener Parmesan

Muskat

Pfeffer

Salz

 

Das Toastbrot fein würfeln und in die Milch einlegen. Das muss jetzt eine Stunde einweichen. Den Spinat in kochendem Salzwasser kurz blanchieren. Danach fein hacken. Zusammen mit den Brotwürfeln, dem Mehl und den Eiern zu einem Teig verarbeiten. Mit Muskat, Pfeffer und Salz würzen.

Mit zwei Löffeln die Gnocchi formen und in kochendes Wasser geben. Ca. 5 Minuten kochen lassen. Hierbei empfiehlt es sich eine „Probenocke“ in das Wasser zu geben und zu prüfen, ob der kleine Knödel die richtige Konsistenz hat. Wenn nicht, muss noch Mehl dazu.

Die Butter in eine Pfanne geben. Die gekochten Nocken dazu geben. Von beiden Seiten kurz anbraten und abschließend mit dem geriebenen Parmesan bestreuen.